Trinkwasser

… seit den Kanarischen Inseln 2007 haben nur noch selbstgemachtes Wasser an Bord. Unsere zuverlässige „Quelle“ ist eine Umkehr-Osmose-Anlage oder Wassermacher der Fa. Echotec in Trinidad. Wir haben die 12V Version in Modulbauweise gewählt, die 45 bis 50l/h produziert. Die Platz sparende Installation in verschiedenen sonst schlecht zu nutzenden Winkeln war einfach mit Bordmitteln selbst auszuführen. Für den Seewasserzulauf haben wir am vorhandene Spülwassereintritt für das vordere WC ein Y-Ventil mit 2 separat verschließbaren Abgängen installiert, sodaß der Wassermacherzulauf bei Ni8chtbetrieb gesperrt werden kann. Direkt daneben sitzt mit kurzer Saugstrecke die kleine Vorförderpumpe (Booster). Filter unter der Spüle, Hochdruckpumpe unter dem Navi-Sitz, das lange Membranengehäuse unter einem Bodenbrett und das Schaltpaneel am Niedergang. Alle Bauteile und eine gute Anleitung wurden mitgeliefert. Wir ergänzten die Anlage um einen unter der Spüle montierten 35l Edelstahltank, der fortan per zusätzlicher Fußpumpe stets frisches Trinkwasser bereit hält. Die 35l reichen uns in den Tropen für ca. 5 Tage Trink- und Kochbedarf. Mit dem Wassermacher wird zunächst der Edelstahltank befüllt, danach geht das weitere Wasser per Ãœberlauf in den großen 700l Wassertank, unser Reservoir für Spül- und Duschzwecke, das wir aber nur noch bis max. 1/3 füllen, da regelmäßig Wasser nachgemacht wird. Wir machen alle 4 bis 5 Tage für durchschnittlich 2-3 Stunden Wasser. Die Echotec-Anlage hat mit 38A einen hohen Strombedarf, aber zu 90% haben wir die Amperestunden in der Batteriebank verfügbar und müssen nicht den Motor mit seiner 120A Lichtmaschine zu Hilfe nehmen. – 2012, nach über 40.000l störungsfreier Wasserproduktion, sind wir mit dem gewählten System weiterhin sehr zufrieden.